Im April 2013

IGEL e.V. Mitgliederversammlung mit Informationen über die Nutzung des Gewerbegebietes Luhden.

Zahlreich erschienen die Vereinsmitglieder und die geladenen Gäste, Samtgemeinde Bürgermeister B. Schönemann, Th. Beckmann(Bürgermeister Luhden) sowie der Vorsitzende des Heimat – u. Kulturvereins, F.Winkelhake.

Der 1. Vorsitzende, P. Mühe, berichtet von erfreulich großem Interesse der Menschen in der Gemeinde, die Lebensqualität, Natur und wirtschaftliche Entwicklung im Einklang zu gestalten. Die Interessengemeinschaft z. Förderung u. Erhaltung d. Lebensqualität in der Samtgemeinde Eilsen versteht sich u.a., vernünftige Interessen, Gedanken und Vorschläge seiner Mitglieder und der Bürger, im konstruktiven Dialog mit den kommunalen Politikern, Verbänden und Institutionen einzubringen.

Ein kurzer Rückblick der letzten 3 Jahre zeigt, dass Aktionen auch Freude und Spaß bei Jung und Alt hervorrufen. Winterwanderung, Begehungen unserer Wälder mit Biologen oder dem „Nabu“- nicht nur viel Wissenswertes erfährt man, bewusst wird uns, in welch herrlicher Region wir leben.

Die jährliche Aue Reinigung von Unrat und Plastikmüll erfreut sich großer Beliebtheit, fehlende Sitzbänke an Wanderwegen oder ein Ahornbaum werden gern gespendet. Eine Beteiligung an der Aktion „Sauberes Luhden“ macht Spaß und alle erfreuen sich am Ergebnis. Dies und mehr versteht der IGEL e.V. als ergänzendes Miteinander zu der guten Arbeit unserer Samtgemeinde.

Für das Jahr 2013 wird es für die ca.160 Mitglieder weitere Angebote und viel Informatives geben. Bisher sind die obligatorische Aue Reinigung, eine Wanderung rund um das Steinzeichen sowie die Beteiligung am Luhdener Feuerwehrfest fest geplant, so P. Mühe.

Im Anschluss berichtet F.Winkelhake über die neuen Beschilderungen und das Herrichten von hiesigen Wanderwegen. Eine Beteiligung an diesen Arbeiten vom IGEL ist vorgesehen.

Samtgem. Bürgermeister B. Schönemann erläutert das Vorhaben zur Reaktivierung des Bad Eilser Kursaals, was bei allen Teilnehmern großen Anklang findet.

Schwerpunkte in dieser Runde waren die von B. Schönemann und Th. Beckmann erläuterten Anfragen zur Nutzung des Luhdener Gewerbegebietes an der B83. Im Gespräch sind eine Tankstelle mit Waschanlage sowie ein Interessent für ein Logistikzentrum mit entsprechend hohem LKW Aufkommen, es könnten dann auch bis zu 200 LKW’s pro Nacht werden. Die Zu – und Abfahrt des Zentrums soll ausschließlich über die „K8“ geführt werden.

Eine sachliche Diskussion unter allen Teilnehmern entstand. Eine konkrete Anfrage aus dem Publikum zu einem Rasthof in diesem Bereich blieb unbeantwortet.

Wie verhält es sich mit Lärmschutz? Sind Vorrichtungen wie bepflanzte Erdwälle oder Lärmschutzwände für die direkten Anwohner in Luhden und entlang der betroffenen Bundesstr. B83 vorgesehen, wenn es zur Umsetzung dieser Pläne kommt?

Desweiteren informierte die Nachbargemeinde Porta Westfalica den Samtgemeinde Bürgermeister über die geplante Ausweisung von Flächen, die grenznah zum Luhdener Gewerbegebiet ein oder mehrere Windkrafträder von nicht unerheblicher Größe und Wirkung vorsehen können. So könnte eine Realisierung dieser Anlage die Höhe des Idaturms (ca. 200m Höhe) erreichen. Nur in dieser Höhe wird überhaupt eine Wirtschaftlichkeit erreicht. Auch wenn es sich um sog.“ Privilegierte Vorhaben der Bundesregierung“ handelt, manch Liebhaber unserer wunderschönen Höhenzüge wird es bei einer evtl. Umsetzung Tränen in die Augen treiben, so ein Teilnehmer. Wie verhält es sich auch hier mit Schattenwurf und Lärmbelästigung für die Anwohner? Wie wirkt es sich auf Naturschutzbelange aus (Vogelschlag)? Zudem befindet sich die Hubschrauber Einflugschneise der Bundeswehr nah diesem Terrain.

Wachstum und Wirtschaft in der Region – ja - , aber zu annehmbaren Rahmenbedingungen für Mensch und Natur!

Bernd Schönemann sagte dem IGEL den weiterhin frühzeitigen Austausch von Informationen über diese Themen zu.

Interesse an den Aktivitäten des IGEL? Tel.: 05722/982396

Presseplitter

Landes Zeitung vom 26.02.2010
Autohof ausgebremst
Paukenschlag: Der Samtgemeinderat hat Donnerstagabend bei seiner Zusammenkunft im Heeßer Krug geschätzte 200 Zuhörer mit dem einstimmigen Votum überrascht, das Thema „Änderung des Flächennutzungsplans“ von der Tagesordnung zu nehmen.

„Das Thema Autohof ist abgesetzt“: Die Mienen der Zuhörer entspannen sich, der erste Beifall brandet auf. tw

Landes Zeitung vom 22.01.2010
„Prüfen Sie die Pläne für den Autohof kritisch!“
Luhden/Heeßen (tw). Die Pläne der „Arge Projekt“ für einen Autohof an der Grenze der Gemeinde Heeßen schlagen hohe Wellen. In einem „offenen Brief“ hat sich der Luhdener Ratsherr Frank Struckmeier (SPD) jetzt an Samtgemeindebürgermeister Bernd Schönemann sowie die Mitglieder der Ratsfraktionen im Samtgemeinderat und die Mitglieder der Gemeindegremien Heeßen, Buchholz und Luhden gewandt.

Struckmeier ruft die Ratskollegen dazu auf, besonnen und mit Sachverstand an die Entscheidung Autohof heranzugehen. Zwar sei seine eigene Entscheidung, für oder aber gegen den Autohof noch nicht gefallen – gleichwohl aber gibt der Luhdener folgendes zu bedenken:

Landes Zeitung vom 18.09.2010
Spendenquittungen? „Igel“ darf sie ab jetzt ausstellen!
Luhden (tw). Der „Igel“, die Interessengemeinschaft zur Förderung und Erhaltung der Lebensqualität in der Samtgemeinde Eilsen, hat einen weiteren Meilenstein hinter sich: „Wir haben die Gemeinnützigkeit zugesprochen bekommen, können ab jetzt Spendenquittungen ausstellen“, berichtet Rainer Wolff, Beisitzer und Sprecher des Zusammenschlusses, der mit heutigem Datum 154 Köpfe zählt. Derweil ist auch der nächste Meilenstein schon in Sicht: „Die Igel-Homepage“, so Wolff, „ist in Arbeit“.

DEWEZET vom 23.12.2009
Eilser „Igel“ schmücken den Hilaris-Tannenbaum
Bad Eilsen (tw). Freude bei den Bewohnern des Alten- und Pflegeheims „Hilaris“ an der Bad Eilser Herminenstraße: Die 20-köpfige „Igelgruppe“ der Kindertagesstätte Sinai hat gemeinsam mit den Erzieherinnen Sabine Baue und Elvira Wiegel sowie der Praktikantin Franziska Schlösser erneut den Weihnachtsbaum vor dem Haus geschmückt – mit selbst gebasteltem Schmuck, den die Kleinen auch noch mit einem Witterungsschutz versehen haben.

SZ vom 28. Apr. 2011
Was 170 „Igel“ alles auf die Beine stellen wollen
Luhden (möh). Der Winter ist vorbei, der Frühling zeigt sich von seiner besten Seite. Auch der „Igel“ ist aus seinem Schlaf erwacht, auch wenn die Verantwortlichen der Interessengemeinschaft (IG) zur Förderung und Erhaltung der Lebensqualität in der Samtgemeinde Eilsen schon in den vergangenen Monaten an der Vorbereitung von Aktionen arbeiteten, die jetzt bis zum Herbst laufen sollen. Stolz ist der Vorstand, dass sich ohne Werbung neue Interessenten melden. Mittlerweile hat der Verein über 170 Mitglieder, die zum großen Teil auch aktiv mitarbeiten wollen.

SN-online vom 11. März 2010
Der „Igel“ stellt die Stacheln auf
Ein neuer „Igel“ wird demnächst das Geschehen in der Samtgemeinde Eilsen intensiv beobachten und seine Stacheln aufstellen, um auf Ungerechtigkeiten respektive Missstände aufmerksam zu machen. Hinter dem Wort „Igel“ steckt ein neuer Verein, dessen erste Versammlung für den 16. März geplant ist. Dieser Zusammenschluss bekommt den Namen „Interessengemeinschaft (IG) zur Förderung und Erhaltung der .....

Landes Zeitung vom 14. Mai 2010
115 „Igel“ gegen den Autohof
Es ist ein Kampf um jede Bürgerin und um jeden Bürger:
Während Autohof-Befürworter Gerhard Hasse trotz des von den Politikern ausgerufenen Planungsstopps an Heeßer Haustüren, aber auch im Internet Unterschriften für eine solche Einrichtung sammeln lässt, versucht der Autohof-kritische Verein „Igel e. V.“ die Gegner in seinen Reihen zu sammeln – und auch er hat damit Erfolg.

SN-online vom 13. Mai 2011
Was zehn Eilser „Igel“ so alles aus der Aue fischen
Heeßen (möh). „Ich hätte nie vermutet, dass derart viel Müll in der Aue liegt. So haben wir uns das nicht vorgestellt“. Diese und ähnliche Aussagen stammen von „Igel“-Mitgliedern, die jetzt die Aue von der Brücke Wiesengrund in Heeßen bis zum Bauhof in Bad Eilsen gesäubert haben. Und was da alles gefunden wurde …

SN-online vom 5. Sept. 2011
"Beim Klinikum überwiegen die Vorteile“

Bad Eilsen (sig). „Es hat sich bewährt, dass man keine Entscheidungen ohne den Bürger treffen kann“, hat Paul Mühe sen. bei der Mitgliederversammlung der Interessengemeinschaft zur Förderung und Erhaltung der Lebensqualität in der Samtgemeinde Eilsen im „Haus des Gastes“ erklärt.

SN-online vom 22. März 2010
„Igel“: Aus dem Stand 60 Mitglieder
Aus der lockeren Interessengemeinschaft „Gegen den Autohof Heeßen“, die sich zunächst in Luhden formierte, dann aber auch auf andere Gemeinden übersprang, ist nun ein „richtiger“ Verein mit Vorstand und Satzung geworden. Er trägt den Namen „Interessengemeinschaft zur Förderung und Erhaltung der Lebensqualität in der Samtgemeinde Eilsen“, abgekürzt „Igel“. Den Posten des ersten Vorsitzenden übernahm Paul Mühe senior.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.